Frühlingsfechten 2016


Frühlingsfechten 2016
Es hatte schwierig begonnen. Das Haus im Wald, das wir seit einigen Jahren für unsere Treffen angemietet hatten, war zwar auch diesmal reserviert, aber wenige Wochen vor dem Event erreichte uns die Nachricht, dass das Haus aus humanitären Gründen anderweitig genutzt werden müsse und es somit nicht zu Verfügung stand.
Es wurde nun ein wenig hektisch.  An ein Absagen des Treffens hatten  wir aber nie gedacht und es war auch nicht nötig. Der sprtliche Teil des Frühlingsfechtens fand dann in unseren Trainingsräumen statt, sowie auch am Samstag die Grillparty. Den Freitagabend verbrachten wir in einem Lokal, in der "Langen Theke".
Freitag begann das Frühlingsfechten mit einem gemeinsamen Training, Thema war "deutsches Säbelfechten der Kaiserzeit". Dabei wurden grundsätzliche Hintergründe und die wichtigsten Hiebe erarbeitet. Anschloss sich unser erstes Säbelturnier, nach deutschem Comment. Mit Sekundanten und Unparteiischem.  Das war interessant und schwierig, gerade auch die Einschränkungen in den Regeln machten es spannend. Man musste schon sehr konzentriert sein. Sieger war Georg.
Am Abend machten sich alle schick, wer hatte, legte kaiserzeitliche und/oder steampunkige Kleidung an und wir suchten die "Lange Theke" auf. Dort verwandelten wir mit reichlich Fahnen, Wappen und diversen anderen Sachen den hinteren Gastraum in eine stilechte Umgebung für den Abend, dessen Ablauf sich recht deutlich an Sitten und Gebräuche akademischer Verbindungen anlehnte.
Der Samstag begann mit einem gemeinsamen Frühstück und gleich ging es weiter mit wilden Waffenübungen wirrer Wüteriche. Oder anders gesagt: man hatte Spaß mit allerlei unernsten Waffengängen. Darüber sei der Mantel des Schweigens gebreitet. Aber witzig war's.
Im Verlaufe das Tages fanden dann das freie Schwertturnier und das Langschwertturnier statt. Die Kämpfe waren vom Niveau her noch besser als  im Vorjahr, man merkt das konstante Training der Teilnehmer.  Sieger beim freien Schwertturnier wurde Nicos, Sieger beim Langschwertturnier wurde Dirk.
Nach dem Duschen wurde der Grill angeworfen und man saß trotz frischer Temperaturen noch einige Stunden beim Grillen beisammen, bis wir dann doch auch müde waren und recht früh zu Bettgingen.
Sonntag dann fand ein Workshop im Stoßfechten statt, in dem allgemeingültige Prinzipien des Stoßfechtens erarbeitet wurden.
Als Fazit kann gesagt werden, dass angesichts der widrigen Umstände, unter denen dieses Frühlingsfechten stattfinden musste, die Veranstaltung doch sehr viel Spaß gemacht hat. Dass diesmal die Mittelalterschiene etwas zurücktreten musste, konnten wir verkraften, das holen wir dann beim Sommerfest auf Burg Feuerberg nach.

Säbelfechten

Kneipe mit Säbeln

Grillen beim Frühlingsfechten